Boy 7

BOY 7 | Blogger-Special und Review zu Özgür Yildirims Romanverfilmung

BOY 7 erzählt die Geschichte eines Jungen, der sein technisches Genie zu Beginn des Films nutzt, um dem Mädchen, für das er seit Jahren schwärmt, zu ihrem Abitur zu verhelfen, indem er sich in den Schulserver hackt und ihre Noten verbessert. Er fliegt auf und wird verurteilt. Allerdings muss er statt ins Gefängnis in ein Resozialisierungsprogramm namens Kooperation X.

Boy 7

© Koch Media

Inhalt

Ein junger Mann (David Kross) kommt mitten in der Nacht auf den Gleisen in einem U-Bahn-Tunnel zu sich. Weder erinnert er sich an seinen Namen, noch weiß er, wie er dorthin gekommen ist. Als er sich plötzlich auf einem Fahndungsbild entdeckt, begreift er, dass sein Leben in höchster Gefahr ist. Doch zum Nachdenken bleibt nicht viel Zeit, denn seine Verfolger sind ihm dicht auf den Fersen. Unverhofft findet er ein Tagebuch, verfasst in seiner eigenen Handschrift und scheinbar der Schlüssel zu allem. Als schließlich auch noch eine junge Frau (Emilia Schüle) auftaucht, die wie er eine Brandwunde an der linken Hand hat, beginnt eine gefährliche Reise in die Vergangenheit. Mit jedem weiteren Puzzlestück enthüllt sich eine abgründige Verschwörung, die sich in höchste gesellschaftliche Kreise zieht …

Kritik

Der deutsche Thriller ist wieder im Kommen: nachdem Who Am I letztes Jahr eindrucksvoll mit seiner Inszenierung und Intelligenz das Kino auf den Kopf gestellt hat, versucht eben die deutsche Interpretation des niederländischen Bestellers BOY 7 an den Erfolg anzuschließen. Boy 7 ist der Versuch, gar der Beweis, dass das deutsche Kino einem drastischen Wandel unterliegt. Es wird mehr experimentiert, mehr Geld und Mut in die Produktionen gesteckt. Doch kurios ist es schon, parallel zwei auf dem Besteller von Mirjam Mous basierende Verfilmungen des Jugendbuch-Klassikers zu sehen – erstaunlich wie unterschiedlich dieser Stoff umgesetzt werden kann. Zumindest ist die deutsche, vom Pay TV-Sender Sky koproduzierte Version, überaus sehenswert, auch wenn sie mit einigen langweiligen Passagen fast das beständige Thriller-Gerüst zum Einsturz gebracht hätte. Zwar wirkt der bereits 25jährige David Kross als Teen-Hacker, der in ein fragwürdiges Resozialisierungsprogramm gesteckt wird, etwas steif, aber die zwei Jahre jüngere Emilia Schüle gleicht dieses Defizit gekonnt aus. Wirklich erwähnenswert ist aber Jens Harzer, dessen diabolischer Strippenzieher Issak an Quentin Tarantinos Christoph Waltz erinnert. Die Umsetzung des Stoffes versteht es, aufgrund der technisch einfallsreichen Kameraeinstellungen, zu packen und auch der geschichtliche Verlauf kann mit dem vergleichbarer Hollywood-Produktionen streckenweise sehr gut mithalten. Eigentlich schade, dass man heimische Filme (immer) mit ihren großen Brüdern aus Übersee vergleicht (dies tu ich gelegentlich auch), letztere haben jedoch die Sehgewohnheit geprägt. Boy 7 muss sich nicht verstecke und ist ein (fast) durchweg gut gelungener Thriller.

Fazit: Wilder Ritt durch eine dystopische Welt mit Höhen und deutlich mehr Tiefen.

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Boy 7
Produktionsland/-jahr:   DE 2015
Laufzeit:                108 min
Genre:                   Thriller

Regie:                   Özgür Yildirim
Drehbuch:                Özgür Yildirim, Marco van Geffen, Philip Delmaar     
Kamera:                  Matthias Bolliger                     

Kinostart:               20. August 2015
Home Entertainment:      -

Verleih:                 Koch Media

(Quelle: vipmagazin)

BLOGGER-SPECIAL

MEINE FRAGE AN REGISSEUR ÖZGÜR YILDIRIM:

Was war der Grund, den Bestseller nochmal für Deutschland zu inszenieren und in welchen Bereichen unterscheidet er sich von der niederländischen Version?

Die deutsche Verfilmung ist kein Remake im klassischen Sinne. Bevor ich überhaupt von dem Projekt oder dem Roman wusste, war das eine Idee der Produzenten, die später auf mich zukamen. Ich kenne bis dato nur die niederländische Drehbuchversion und auf dieser Grundlage kann ich behaupten, dass die einzige wirkliche Parallele nur die ursprüngliche Idee des Romans ist. Ansonsten sind es (wie ich gehört habe) zwei unterschiedliche Filme.

Unter folgenden Links zu meinen lieben Kollegen, findet ihr noch weitere spannende Fragen. Ein Besuch lohnt sich:

www.myofb.de

www.filmtogo.net

www.kino7.de  

www.wewantmedia.de  

www.millus.kulando.de

Advertisements