bob-der-streuner-mit-luke-treadaway

BOB, DER STREUNER | Die menschenrettende Katze und der Sinn des Lebens

Die berühmteste Straßenkatze der Welt kommt endlich ins Kino: BOB, DER STREUNER! Die Abenteuer des gewitzten Katers Bob und seines Herrchens James haben bereits ein Millionenpublikum bewegt und begeistert. Die beiden sind der beste Beweis, dass Freundschaft der sicherste Weg zum Glück ist, wenn das Leben mal nicht so richtig mitspielt.

Bob, der Streuner

© Concorde Home Entertainment

Inhalt

James (Luke Treadaway) ist ein Ex-Junkie auf Entzug und hält sich mit seinem mageren Einkommen, das er als Straßenmusiker verdient, gerade so über Wasser. Er wohnt in einer kleinen Sozialwohnung im Londoner Stadtteil Hackney, die ihm die engagierte Betreuerin Val (Joanne Froggatt) vermittelte. Eines Tages findet James einen völlig abgemagerten und verletzten Kater vor seiner Tür und obwohl er knapp bei Kasse ist, beschließt James den kleinen Vierbeiner, der von der netten Nachbarin Betty (Ruta Gedmintas) den Namen Bob verpasst bekommen hat, bei sich aufzunehmen und aufzupäppeln. Als der Kater wieder fit ist, möchte James ihn eigentlich wieder in die Stadt entlassen, doch Bob hat darauf keinen Bock und bleibt lieber bei seinem neuen Herrchen. Er folgt ihm auf Schritt und Tritt und bringt so das Leben von James gehörig durcheinander. Mensch und Kater werden mit der Zeit unzertrennliche Freunde und dank dem anhänglichen Fellknäuel findet James nach und nach wieder zurück ins Leben…

Kritik

BOB, DER STREUNER ist die wahrscheinlich wahrste Geschichte in den letzten Jahren, die für die große Leinwand adaptiert wurde. Die Geschichte eines Obdachlosen, der einem süßen Kater begegnet und ab diesem Zeitpunkt unzertrennliche Freunde werden, ist so authentisch und bewegend wie sonst kaum eine andere Erzählung. Es ist ein Clou von Regisseur Roger Spottiswoode die Geschichte aus der Sicht des Katers Bob zu erzählen. Ein völlig neuer Blickwinkel, der die gewohnten Konventionen der Inszenierung erfrischend aufbricht. Er ist auch der Mittelpunkt einer tiefgründigen Geschichte. Man kann sich durch die gewählten Stilmittel zweifellos in die Lage eines Obdachlosen hineinversetzen und wie schwer das Leben auf der Straße ist. Das regt zum Nachdenken an. Kaum zu glauben, dass der Kater Bob für einen Sinnes- und Lebenswandel zuständig ist. Mit seiner Unterstützung hat James Bowen den Sprung in ein besseres und erfüllteres Leben geschafft. Weg von den Drogen! Sicherlich besitze ich wie immer keine Vergleichswerte zum Buch, da ich dieses nicht gelesen habe, doch aufgrund von Aussagen kundiger Leseratten, erfüllt Bob, der Streuner die Buchvorlage. Es wurde auf Details geachtet und auf die unverfälschte Situation eines Junkies, dem ein Tier das Leben gerettet hat.

Fazit: Bei all dem Lob der guten Darsteller, gibt es nur einen Akteur, der aus der Masse heraussticht: die Katze Bob. Sie ist das tragende Element einer wunderbaren Erzählung über Freundschaft und Zusammenhalt. Toll. inszeniert und bestückt mit schönen realen Momenten. 

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           A Street Cat Named Bob 
Produktionsland/-jahr:   UK 2016
Laufzeit:                103 min
Genre:                   Komödie, Drama, Biografie

Regie:                   Roger Spottiswoode
Drehbuch:                Tim John, Maria Nation
Kamera:                  Peter Wunstorf

Kinostart:               12. Januar 2017
Home Entertainment:      18. Mai 2017

Verleih:                 Concorde Home Entertainment

(Quelle: Concorde Movie Lounge)

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.