GB_Still_1

GOOD BOYS | Diese Jungs wollen (nicht) nur spielen

In GOOD BOYS finden sich ein paar nichtsahnende Sechstklässler plötzlich in einer Welt voller Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll wieder, in der sie sich behaupten müssen.

GDB_INTL_TEASER_RATING_DGTL_1_SHT_GER

© Universal Pictures Home Entertainment

Inhalt

Dabei fängt alles so harmlos an. Die drei Freunde Max (Jacob Tremblay), Thor (Brady Noon) und Lucas (Keith L. Williams) versuchen ihre Nachbarsmädchen mittels einer Drohne auszuspionieren, um Erfahrungen zu sammeln. Doch die Mädchen ertappen sie dabei und kassieren den Flugroboter ein. Nun setzen die Jungs alles daran, die teure Drohne zurückzuholen, koste es, was es wolle.  Die drei schwänzen also die Schule und lassen auf ihrer verzweifelten Mission keinen noch so gedankenlosen Fehltritt aus. Sie geraten in ein studentisches Paintball-Match, lassen aus Versehen ein paar Drogen mitgehen, und es dauert nicht lange, bis ihnen sowohl die Cops als auch eine Horde furchteinflößender Teenage-Girls auf den Fersen sind.

Kritik

Drei Halbstarke werden in die sexuell überspitzte Umlaufbahn der Venus geschossen. Das fühlt sich richtig und falsch an, bleibt aber konstant in der Waage. GOOD BOYS steht drauf, doch der Inhalt ist überraschend verzogen und so fröhlich böse wie einst die Gilde von Superbad. Grundsätzlich bleibt auch ebenso ein Gefühl, dass wir hier eine deutlich jüngere Ausgabe unserer Pubertiere in Aktion erleben. Unser wenig aufgeklärtes Trio stolpert von einem Sexnäpfchen ins Nächste und versucht in einer schier grenzenlos sexualisierten Gesellschaft mit unbeschränkten Online-Porno, Wichsheften und Reality-TV seinen Platz zu finden. Dass dieser Trip kein Blümchensex ist, war bereits bei der Ankündigung klar und in der fertigen Ausgabe ist es dann noch ein ticken Schärfer umgesetzt. Aber Good Boys ist im Kern eine sympathische Buddy-Komödie, die kurzweilig und in der Tat auch seine emotionalen Momente besitzt. Wer einen Film mit Spaß, Sinn und Selbstfindung sucht, sich aber nicht an extremen Product Placement a la Fack ju Göhte 2 stört, kommt hier voll auf seine Kosten. Was will man mehr!?

Fazit: Heilige Scheiße, was treiben die Jungs da bloß? Good Boys verirren sich drei Halbstarke in ihrer blühenden Fantasie und müssen ihre Triebe ausschalten, um zu überleben. Auf sowas kann nur Seth Rogen und seine Freunde kommen.

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Good Boys
Produktionsland/-jahr:   US 2019
Laufzeit:                90 min
Genre:                   Komödie

Regie:                   Gene Stupnitsky
Drehbuch:                Lee Eisenberg, Gene Stupnitsky
Kamera:                  Jonathan Furmanski

Kinostart:               22. August 2019
Home Entertainment:      9. Januar 2020

Verleih:                 Universal Pictures Home Entertainment

(Quelle: Universal Pictures Home Entertainment)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.