Ema_Filmstill_08

EMA – SIE SPIELT MIT DEM FEUER | Tanz auf Messers Schneide

Pablo Larraín widmet sich mit EMA der heutigen Jugend, ihrer Absolutheit, ihrer Freiheit, ihrer Kompromisslosigkeit. In seinen flirrenden, aufgeladenen Bildern, die zwischen harter Realität und Metapher oszillieren, fängt Larraín die explosive Kraft einer unvergesslichen Heldin ein.

Ema_Plakat_01

© Koch Films

Inhalt

Ema und Gastón sind künstlerische Freigeister einer Tanzkompanie. Ihr Leben wird von einem Tag auf den anderen aus den Angeln gerissen, als ihr kleiner Adoptivsohn Polo Emas Schwester schwer verletzt. Impulsiv und radikal wie sie ist, entscheidet sich Ema, das Kind wieder fortzugeben, ohne sich der Folgen bewusst zu sein. Plötzlich steht die junge Tänzerin im Kreuzfeuer der Kritik. Ihr Partner, die Kollegen, das Jugendamt – alle verurteilen ihre Entscheidung als eigenmächtig und herzlos. Was nun folgt, steht auf keinem Blatt der Welt geschrieben: Statt zu leiden, stürzt sich die selbstbewusste Ema ins Leben. Zusammen mit ihrer Mädchen-Gang legt sie die Welt um sich herum in Flammen. Reggaeton, der Tanz der Straße und der Jugend, ist dabei ihr Ventil. Liebe, Familie, Kunst – Ema sprengt alle Koordinaten. Sie experimentiert, überschreitet Grenzen, verführt Männer und Frauen – um am Ende alle Fäden des Schicksals selbst in der Hand zu halten.

Kritik

EMA gehört zu den unkonventionellsten Geschichten, die ich mir je angesehen habe. Regisseur Pablo Larraín hat ein zauberhaftes, magisches und zugleich emotionales Kunstwerk geschaffen, dass die cineastischen Grenzen sprengt und sich keinem Standard beugt. Die Bildsprache, der Erzählfluss, die Reggaeton-Klänge und eine mitreißende Dramaturgie suchen ihres Gleichen. Ema ist kein Film für jeden. Es ist ein stimmungsvolles und bewegtes Gemälde, dass sich permanent verändert. Mit großer Experimentierfreude geht Larraín einen faszinierenden Weg mit seinen Protagonisten. So haben wir auf der einen Seite ein sich liebendes Paar, dass ganz offensichtlich an der Aufgabe zerbricht, den Adoptivsohn großzuziehen bzw. sich in allen Facetten so uneins sind, dass sie selbst zerbrechen. Auf der anderen Seite explodiert die Ziehmama nach ihrem Scheitern in alle Richtungen und steckt mit ihrer Wut, ihrer Leidenschaft und der brodelnden Liebe zur Welt alles in Brand. Es ist definitiv kein Werk für einen x-beliebigen Filmabend. Man muss sich darauf einlassen und aufmerksam der Melodie folgen. Grandioses Independent-Kino mit viel Energie, grandiosen Bildern und einer Tänzerin, die sich alles von der Seele tanzt.

Fazit: Ein Rausch der Musik, Sinne und Leidenschaft. Larraín hat etwas Wundervolles vollbracht und dem Kino einen großen Gefallen getan. Ema ist ein Lebensgefühl – fesselnd, dramatisch und mitfühlend. 

FSK ab 16 (blau)Originaltitel:           Ema
Produktionsland/-jahr:   CL 2019
Laufzeit:                107 min
Genre:                   Drama, Musik, Romanze

Regie:                   Pablo Larraín
Drehbuch:                Guillermo Calderón, Pablo Larraín, Alejandro Moreno
Kamera:                  Sergio Armstrong

Kinostart:               22. Oktober 2020
Home Entertainment:      25. März 2021  

Verleih:                 Koch Films

(Quelle: KOCH FILMS Deutschland)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.