witching-and-bitching-foto1

WITCHING & BITCHING | Was hier in zwei Stunden passiert, glaubt kein Mensch

In der Horrorkomödie WITCHING & BITCHING vom spanischen Regisseur Álex de la Iglesia landet eine Räuberbande auf der Flucht nach Frankreich ausgerechnet in einem Hexenzirkel.

Witching & Bitching

© Splendid Film

Inhalt

Der totale Wahnsinn beginnt mit einem Überfall: Ein silberfarben lackierter Jesus erleichtert einen Juwelier um einen Sack voller Ringe und macht seinen Sohn dabei zum Komplizen. Schließlich verbringt er seit der Scheidung viel zu wenig Zeit mit seinem Spross und heute ist ausgerechnet Besuchstag. Nach dem Raub setzt sich José, so heißt unser Jesus in Wirklichkeit, mit einem weiteren Mittäter und dem kurzerhand korrumpierten Taxifahrer Richtung Grenze ab. Im Getümmel wird obendrein eine Prophezeiung erfüllt und Spongebob von Kugeln zersiebt. Knapp der Polizei entronnen und auf der Flucht Richtung Frankreich, sinniert die chaotische Männertruppe solange über die zerstörerischen Mächte der Frauenwelt, bis sie sich in den Fängen eines Hexenzirkels wiederfinden.

Kritik

Ich benutze mal eben zum Einstieg meiner Rezession folgenden Satz: „What The Fuck!?“ Das soll jetzt nicht abwertend klingen – im Gegenteil – eine Odyssee des rabenschwarzen Humors und abgedrehter Action gepaart mit grotesker Geschichte. WITCHING & BITCHING trägt die Handschrift des Regisseurs Alex de la Iglesia und schert sich nicht um Genrezugehörigkeit, Meinung oder Anstand, frei Schnauze präsentiert sich mir ein Film, welcher dir Welt noch nicht gesehen hat. Abgefahren und bahnbrechend ist die Einleitung, verrückt und witzig der Hauptteil, passend und charmant ist das Ende. Von der ersten Sekunde an fühlen wir uns unterhalten, begleiten das Ensemble beim Versuch sich zu bereichern und stürzen uns gleichsam – und ungewollt – in einen Hexenzirkel, der Geschmack daran gefunden hat, Männer buchstäblich zu entleeren, zu quälen und die Finger auf einem Tablett zu servieren. Ein ganz ganz ganz ganz besonderer Film, der durchaus kultverdächtig ist.

Fazit: „What The Fuck!“ Brutalo Werk mit schrägem Witz und erfrischenden Ansätzen.

FSK ab 16 (blau)Originaltitel:           Las brujas de Zugarramurdi
Produktionsland/-jahr:   ES/FR 2013
Laufzeit:                112 min
Genre:                   Action, Abenteuer, Komödie

Regie:                   Álex de la Iglesia
Drehbuch:                Jorge Guerricaechevarría, Álex de la Iglesia
Kamera:                  Kiko de la Rica

Kinostart:               - 
Home Entertainment:      25. April 2014

Verleih:                 Splendid Film

(Quelle: SplendidFilm)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.