BEAUTIFUL CREATURES – EINE UNSTERBLICHE LIEBE | Weder Team Edward, noch Team Jacob… dafür ein Haufen sympathischer Hexen

Jetzt geht das Gekreische los: diesmal ohne Bella, Edward und Jacob, aber dafür mit ordentlich verbotener Liebe. Die 15-jährige Hexe Lena verliebt sich in den Mitschüler Ethan und schwört damit einen Familienfluch herbei. BEAUTIFUL CREATURES basiert auf dem Roman „Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe“ von Kami Garcia und Margaret Stohl.

Beautiful Creatures

© Concorde Home Entertainment

Inhalt

Ethan (Alden Ehrenreich) ist eigentlich ein ganz normaler Teenager. Er lebt ein ruhiges, seiner Meinung nach extrem langweiliges Leben in einer kleinen Stadt in South Carolina, bis ihm eines Tages ein Mädchen begegnet, das ihm den Kopf verdreht: Lena (Alice Englert) ist geheimnisvoll und ganz anders als all die anderen Mädchen, die Ethan schon sein ganzes ödes Leben lang kennt. Die beiden kommen sich näher, doch dann muss Ethan eines Tages erfahren, dass auf Lenas Familie ein uralter Fluch lastet, der die Mitglieder u.a. in Hexen und Dämonen verwandelt. An ihrem 16. Geburtstag wird sich Lenas Leben radikal verändern, denn dann fällt die Entscheidung, ob sie für immer ins Dunkle gerissen wird oder ob sie sich rechtzeitig ins Licht retten kann. Doch auch andere düstere Geheimnisse werden nach und nach aufgedeckt und die Liebe der beiden Teenager wird auf eine harte Probe gestellt

Kritik

Es ist schon eine Weile her, als uns die Vampire und Wölfe aus Twilight an den Rande des Teenie-Kollaps gebracht haben. Das Ende der Welt war greifbar nah. Doch dann war es schneller zu Ende als gedacht und nun? Filmemacher bemühen sich würdige Nachfolger zu schaffen, die ein vielversprechendes Geschäft sein könnten. Natürlich bedient man sich da in erster Linie an Romanen mit ähnlicher Thematik wie TwilightMaze Runner oder Tribute von Panem haben ganz gut funktioniert, Divergent oder Seelen eher weniger. Was bleibt ist BEAUTIFUL CREATURES. Filmemacher Richard LaGravenese hat sich diesem Stoff angenommen. Er ist ja bekannt dafür, erfolgreiche Stoffe zum Leben zu erwecken, wie z.B. P.S. Ich liebe dich. Der New Yorker hat aus dem Jugendbuch-Erstling „Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe“ von Kami Garcia und Margaret Stohl einen auf die Zielgruppe zugeschnittene Fantasy-Verfilmung geschaffen, die Spaß macht und vor allem herausragend gute und vielversprechende Jungschauspieler zeigt. Alice Englert hat das Potential, eine Große in Hollywood zu werden – leider wird ihr Part durch du überaus schlechte deutsche Sychronisation stark heruntergewirtschaftet – im Original wirkt sie wesentlich authentischer. An ihrer Seite ist der Newcomer Alden Ehrenreich zu sehen, der mit seiner Partnerin vor allem eines gemeinsam hat: Beide sind Helden der anderen Art. Sie sind beide total besonders – aber erst auf den zweiten Blick und das macht sie so perfekt in ihrer Besetzung. Wer derart unbekannten Schauspielern solche Hauptrollen zutraut, beweist Mut der belohnt werden muss. Richard LaGravenese hat auf jeden Fall das Maximum aus diesen beiden jungen, frischen Gesichtern herausgeholt und zwei vielversprechende, neue Schauspieler in Szene gesetzt. An ihrer Seite sind Leinwandgrößen, wie die beiden OSCAR-Preisträger Emma Thompson und Jeremy Irons, sowie die für den OSCAR-nominierte Viola Davis und – in einer schön-fiesen Rolle – Emmy Rossum zu sehen. Thomas Mann hätte man als Link zwar ein paar mehr Szenen gewünscht, doch auch er findet in seine Rolle. Optisch ist an Beautiful Creatures – Eine unsterbliche Liebe wenig zu meckern, wenn sollte man eher den inhaltlichen Aspekt einer scharfen Kritik unterziehen, der leider nur Mittel zum Zweck ist – damit sich die beiden forcierten Protagonisten finden und es halbwegs dynamisch wird.

Fazit: Der Film bleibt insgesamt gesehen zu brav und hätte an manchen Stellen mehr Biss gebraucht. Dennoch funkt es zwischen diesen beiden Jungschauspielern ordentlich und auch trotz der zwei Stunden Laufzeit wird es einem hier sicher nicht langweilig (außer die Werbung kommt dazwischen). Ein Hoch auf die Liebe – und von so etwas kann man ja sowieso nicht genug bekommen.

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Beautiful Creatures
Produktionsland/-jahr:   US 2013
Laufzeit:                124 min
Genre:                   Romanze, Fantasy, Drama

Regie:                   Richard LaGravenese
Drehbuch:                Richard LaGravenese    
Kamera:                  Philippe Rousselot                   

Kinostart:               4. April 2013
Home Entertainment:      20. August 2013

Verleih:                 Concorde Home Entertainment

(Quelle: vipmagazin)

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.