BAD MOMS

BAD MOMS | Es ist geil, auch mal eine „böse“ Mutter zu sein

Perfekt war gestern: In der neuen Komödie der Hangover-Macher lässt sich Mila Kunis als gestresste Mama nichts mehr gefallen und haut gemeinsam mit ihren neuen Busenfreundinnen in BAD MOMS auf die Kacke. 

Bad Moms Plakat

© Tobis Film

Inhalt

Amy Mitchell (Mila Kunis) steckt mittendrin im Alltagswahnsinn. Die attraktive 32-Jährige strampelt sich ganz schön ab, um Kids und Karriere unter einen Hut zu bringen. Als sie herausfindet, dass sie von ihrem Mann Mike (David Walton) auch noch betrogen wird, ist Schluss mit Nettigkeit und Perfektion. Ab sofort pfeift Amy auf alle Regeln, setzt den untreuen Gatten kurzerhand vor die Tür und lässt es mit ihren neuen Freundinnen, der braven Kiki (Kristen Bell) und der frivolen Carla (Kathryn Hahn), so richtig krachen: Supermom war gestern – jetzt regieren die Bad Moms! So viel unverschämte Freizügigkeit ruft umgehend Gwendolyn James (Christina Applegate) auf den Plan. Die spießige Übermutter der Schule hält nämlich gar nichts von Spaßkultur und setzt ein böses Intrigenspiel in Gang, was Amy nur noch mehr in Fahrt bringt: Ring frei für den „Battle of the Moms“ …

Kritik

Wer sagt, dass Mütter nicht auch Spaß haben dürfen? In ihrem quasi ersten Spielfilm sorgen die kreativen Köpfer hinter Hangover dafür, das auch eine Mutter ein Lebenwesen ist und Bedürfnisse hat. BAD MOMS ist ein wunderbares Werk, wobei sich die Geister sicherlich scheiden werden. Natürlich muss man in erster Linie als Mutter und Frau funktionieren. Eine Familie leitet sich nicht von allein. Doch wo ist da die Grenze? Wann darf eine Mutter die Ketten der fürsorglichen Tyrannei der Kinder sprengen und ebenfalls in bester Männer-Manier die Sau rauslassen? Muss eine Mutter immer das perfekte Bild einer Hausfrau verkörpern, die hinter dem Herd steht, die Kinder versorgt und nebenbei noch die Wohnung putzt. Definitiv nein! Bad Moms ist eine wunderbare Anleitung für Mütter, die im Stress versinken und gleichzeitig ein Paradebeispiel für das männliche Geschlecht, um einmal den Alltag einer Mutter nachvollziehen zu können. Es ist kein Zuckerschlecken. Jon Lucas und Scott Moore haben es aber nicht nur geschafft, einen auf Spaß getrimmten Film in die Kino zu bringen. Die Hauptdarstellerinnen rund um Mila Kunis, Kathryn Hahn und Kristen Bell geben der Mutter von Welt etwas zurück: Freiheit und Gerechtigkeit. Diese Erwachsenen-Komödie versteht sich aber nicht nur als solche, auch sozialkritische Seitenhiebe sind darin wunderbar verbaut worden. Und kleiner Tipp am Rande: den Abspann dürft ihr nicht verpassen!

Fazit: Solide Unterhaltung im konventionellem Stil; ein Film gemacht für Mütter, werdende Mütter und die, die es einmal werden wollen. Das soll aber nicht heißen, dass die Männer dem Kino fernbleiben sollen. Schaut euch ruhig mal an, was in einer Frau und Mutter so abgeht und was sie vor allem den ganzen Tag für überaus wertvolle Dinge tut. 

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Bad Moms
Produktionsland/-jahr:   US 2016
Laufzeit:                100 min
Genre:                   Komödie

Regie:                   Jon Lucas, Scott Moore
Drehbuch:                Jon Lucas, Scott Moore
Kamera:                  Jim Denault

Kinostart:               22. September 2016
Home Entertainment:      -

Verleih:                 Tobis Film

(Quelle: TobisFilmClub)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s