mother-mit-jennifer-lawrence-und-javier-bardem

MOTHER! | Nur wenn du es siehst, wirst du es glauben

In Darren Aronofskys schonungslosem Psychothriller MOTHER! verschreibt sich Jennifer Lawrence ihrer Rolle als aufopferungsvolle Ehefrau und Muse nun mit Leib und Seele und liefert damit die eindringlichste und zugleich drastischste Performance ihrer bisherigen Karriere. 

mother!

© Paramount Pictures Germany

Inhalt

Ein Dichter (Javier Bardem) und seine junge Ehefrau (Jennifer Lawrence) leben allein in einem großen viktorianischen Haus auf dem Land. Eines Tages steht ein fremder Mann (Ed Harris) und kurz darauf dessen Gattin (Michelle Pfeiffer) vor der Tür, die der Dichter beide begeistert einlädt, bei ihnen zu wohnen. Als überraschend auch noch die Söhne (Domhnall & Brian Gleeson) des Ehepaars auftauchen, eskalieren die Spannungen im Haus: Im Streit bringt ein Sohn den anderen um. Durch den tragischen Vorfall inspiriert, verfasst der Dichter ein Werk, das nicht nur mit einem renommierten Preis bedacht wird, sondern ihm schlagartig großen Kultstatus und Ruhm verschafft. Seine mittlerweile schwangere Frau sieht sich mit einer immer aggressiver werdenden Fangemeinde konfrontiert, die sich bald als unberechenbare Bedrohung entpuppt …

Kritik

Darran Aronofsky ist ein Visionär, lässt er das geschriebene Wort Wirklichkeit werden und erschafft Welten, die uns unserer Vorstellungskraft entziehen. Beklemmend und realitätsfremd inszeniert er seine Werke an der Schmerzgrenze, hält uns nicht selten einen Spiegel vor und thematisiert vielschichtig ein oder mehrere Probleme. Nach Black Swan, der die Selbstzerstörung einer ambitionierten Balletttänzerin ausschlachtet bis zum bitteren Ende, erreicht nun MOTHER! eine neue Stufe. Ein Psycho-Thriller, der bildgewaltig und sensationell besetzt wurde. Lobenswert, gar anbetungswürdig, glänzt Jennifer Lawrence mit einem Spiel aus Ängsten und Zwängen, und liefert damit eine Darbietung ab, die in ihrer Karriere so noch nie dagewesene ist. Einer der besten Leistungen überhaupt von Lawrence, die das potential erneut mitbringt, mit einem Goldmann ausgezeichnet zu werden. Die Rolle der sanftmütigen Ehefrau auf eine schauspielerische Tour-de-Force raubt dem Zuschaue den Atem, was ihre bis dato intensivste Performance abrundet. Gewöhnungsbedürftig, aber unterstreichend, brilliert Javier Bardem als ambivalenter Dichter. Anbetungswürdig, zerreißend, kontrovers. Abgerundet wird die packende Erzählung von Michelle Pfeiffer und Ed Harris als sinistres Ehepaar, Domhnall Gleeson und Brian Gleeson als streitsüchtige Brüder sowie Kristen Wiig als eiskalte Literaturagentin.

Fazit: Sei dabei, wenn Jennifer Lawrence ihr Innerstes nach außen kehrt und ihre nuancierte Gestik und Mimik in 120 Minuten von der Kamera gebannt eingefangen wird: Eine Mutation vom liebestrunkenen Lächeln bis hin zum Mark erschütternden Angstschrei – Lawrence entwickelt mit ihrer Performance einen Sog, dem sich keiner entziehen kann! Werde Zeuge eines Films, der erschütternd und zugleich faszinierend ist. Ein Zeugnis, eines ausnahmslos intelligenten Regisseurs, der weiß zu schocken und Fragen an unser eigenes Ich zu stellen.

FSK ab 16 (blau)Originaltitel:           Mother!
Produktionsland/-jahr:   US 2017
Laufzeit:                121 min
Genre:                   Drama, Horror, Mystery

Regie:                   Darren Aronofsky
Drehbuch:                Darren Aronofsky
Kamera:                  Matthew Libatique 

Kinostart:               14. September 2017
Home Entertainment:      -

Verleih:                 STUDIOCANAL

(Quelle: ParamountPicturesGER)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s