girls-night-out-mit-scarlett-johansson-zoe-kravitz-kate-mckinnon-ilana-glazer-und-jillian-bell

GIRLS‘ NIGHT OUT | Hysterie ist der Stoff aus dem Mädchenpartys sind

Zehn Jahre sind vergangen, seitdem sich die College-Freundinnen Jess, Pippa, Frankie, Alice und Blair zuletzt gesehen haben. Jetzt soll es zum Wiedersehen kommen – bei einem Junggesellinnenabschied in Miami. Doch der läuft alles andere als rund in GIRLS‘ NIGHT OUT.

girls-night-out

© Sony Pictures Home Entertainment

Inhalt

Nach zehn langen Jahren sind die fünf alten College-Freundinnen Jess (Scarlett Johansson), Pippa (Kate McKinnon), Frankie (Ilana Glazer), Alice (Jillian Bell) und Blair (Zoë Kravitz) endlich wiedervereint: Auf einem wilden Junggesellinnenabschied in Miami lassen sie so richtig die Sau raus! Doch die ausgelassene Party läuft plötzlich aus dem Ruder, als die Clique aus Versehen einen Stripper um die Ecke bringt. Panik bricht aus und für die Frauen beginnt eine wahnsinnige Nacht voller skurriler Eskapaden, die sie nur überstehen werden, wenn alle zusammenhalten…

Kritik

GIRLS‘ NIGHT OUT … Mädels treffen sich nach langer Zeit wieder, lassen die Sau raus und die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Frisch ist die Chaos-Clique und ihre Nacht im Rausch der Gefühle und Hysterie nicht. Die Geschichte ist 0815 und nur Mittel zum Zweck. Also warum sollte man sich diesen Film ansehen? Logik gibt es keine, ebenso auch kein Tiefgang und eine gesellschaftskritische Auseinandersetzung. Der Film überzeugt allein durch das vorprogrammierte Elend von fünf Ladies, die sich trafen, um Spaß zu haben und durch eine unglückliche Fügung des Schicksal, eine unglaubliche Nacht erleben. Der Mix aus Bad MomsHangover und Mädelsabend und dadurch entsteht auch die mitreißende Dynamik, die Girls‘ Night Out zu einem geselligen Vergnügen macht. Scarlett Johansson als Anführerin führt ihr bekanntes Ensemble von einer Problem zum nächsten. Klamauk sicherlich, aber kurzweilig und amüsant bleibt der knapp 100-minütige JGA im Gedächtnis und wird mit Sicherheit jede Ladies Night versüßen.

Fazit: Nicht bahnbrechend, aber schräg und unterhaltsam.

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Rough Night 
Produktionsland/-jahr:   US 2017
Laufzeit:                101 min
Genre:                   Komödie

Regie:                   Lucia Aniello
Drehbuch:                Lucia Aniello,  Paul W. Downs
Kamera:                  Sean Porter 

Kinostart:               29. Juni 2017
Home Entertainment:      9. November 2017

Verleih:                 Sony Pictures Home Entertainment

(Quelle: SonyPicturesHomeGSA)

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s