Koyaanisqatsi

[DoDo] KOYAANISQATSI | Urbane und natürliche Ästhetik treffen auf zivilisationsskeptische Themen

Der Titel KOYAANISQATSI stammt aus der Sprache der Hopi-Indianer und bedeutet so viel wie „Leben, das aus dem Gleichgewicht geraten ist“. Godfrey Reggio schuf dieses Meisterwerk als ersten Teil seiner QATSI-Trilogie.

Koyaanisqatsi

© Koch Media

Inhalt

Eine apokalyptische Vision der Zerstörung der Natur durch die Industriegesellschaft. Der Film zwingt uns dazu, das Paradigma vom technischen Fortschritt und vom Segen der urbanen Zivilisation neu zu überdenken. Völlig ohne Worte zeigt uns Reggios Meisterwerk in beeindruckenden Bildern, wie der Mensch, sich selbst dominante Spezies nennend, sein und das Zuhause von unzähligen Arten in rasanter Geschwindigkeit irreversibel zerstört. Was bleibt, wenn nichts mehr wächst auf Erden? Was bleibt, wenn kein Lebenwesen mehr auf Erden wandert? Was bleibt, wenn wir unseren Untergang selbst besiegelt haben?

Kritik

Die mächtigste Spezies dieses Planeten, ihre mächtigste Kultur und Nation in ihrer ganzen Blüte. Ein wortloses und intelligentes Porträt mit einer scheinbar unerschöpflichen Musikuntermalung die wie gemacht ist für KOYAANISQATSI und die das anthropologisch Altertümliche mit dem Modernen in Einklang bringt. Je nach dem naturwissenschaftlichem und historischem Wissensstand des Zuschauers, verändert sich gleichzeitig auch die Wirkung dieses Films, der aber bei jedem Anschauen immer wieder eine ganz neue Wirkung erzeugen kann, vorausgesetzt der Abstand zum vorherigen Mal ist groß genug ist. Auch zeigt der Film, dass sich sogar die von uns Menschen visuell wahrnehmbare Realität, die ja nur ein kleiner Bruchteil der „Wahrheit“ ist, spannender als jeden Glauben und jede Fiktion gestaltet. Koyaanisqatsi ist ein Stück Filmgeschichte und muss sich keinem Vergleich mit namenhaften Großproduktionen scheuen. Dieser Film darf, muss, außerhalb der Konkurrenz laufen.

Fazit: Ein kommentarloser Film mit enormer Ausdrucksstärke. Absolut faszinierend!

FSK ab 6 (gelb)Originaltitel:           Koyaanisqatsi
Produktionsland/-jahr:   US 1982
Laufzeit:                86 min
Genre:                   Dokumentation

Regie:                   Godfrey Reggio
Drehbuch:                Godfrey Reggio, Michael Hoenig, Ron Fricke, Alton Walpole     
Kamera:                  Ron Fricke                     

Kinostart:               11. November 1983
Home Entertainment:      6. August 2007

Verleih:                 Koch Media

(Quelle: San Fedele Musica)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s