paranormal-activity-ghost-dimension

PARANORMAL ACTIVITY: GHOST DIMENSION | Der finale Streich eines Dämons mit enorm schlechter Laune

Mit dem fünften Teil PARANORMAL ACTIVITY: THE GHOST DIMENSION nimmt das Franchise sein wohlverdientes Ende. Besonders ist hier vor allem die Entscheidung erstmals den Terror, der über eine ahnungslose Familie hereinbricht, in 3D zu inszenieren.

Paranormal Activity: The Ghost Dimension

© Paramount Pictures

Inhalt

Ryan Fleege (Chris J. Murray), Ehefrau Emily (Brit Shaw) und die kleine Tochter Leila (Ivy George) brauchen einen Tapetenwechsel. Doch in ihrem neuen Heim entdeckt die Familie ein paar Gegenstände, die darauf schließen lassen, dass hier früher unheilvolle Dinge passierten. In einer Kiste lagert VHS-Material, das Ryan mit seinem Bruder Mike (Dan Gill) sichtet, und das Furchtbares erahnen lässt. In einem der Filme werden die Mädchen Katie (Chloe Csengery) und Kristi (Chloe Csengery) in übersinnliche Praktiken eingewiesen – und Katie im Video bemerkt die Präsenz der Brüder, obwohl die Aufnahmen zwanzig Jahre alt sind. Es dauert nicht lange, bis die kleine Leila Opfer von Geisterattacken wird – die sich durch die Linse einer speziellen Kamera, die ebenfalls im neuen Haus gefunden wurde, sogar sehen lassen…

Kritik

Die Reihe ist am Ende: welche einst so fulminant 2009 mit Paranormal Activity gestartet ist. Oren Peli hat etwas kreiert, das zunächst Angst und Schrecken verbreitet hat. Durch die Tatsache, das ganze Spektakel mit minimalem Cast und Wackelkamera zu erzählen, war zwar wenig revolutionär nach Blair Witch Project, aber dafür umso evolutionärer. Found-Footage war mehr als ein Trend. Dieses Stilmittel sorgte dafür, dass das Horrorgenre eine völlig neue Richtung einschlug. Eine Richtung, die, dem stark angeschlagenem Genre, neues Leben einhauchte. Mit Paranormal Activity folgten [REC]Troll Hunter und viele weitere Filme, die auf dieser Erfolgswelle ritten, und mitunter – vorsichtig ausgedrückt – Kultstatus genießen. Leider überschwemmten Filme in dieser Machart zu stark den Markt, sodass ein Kollaps fast unausweichlich zu seien scheint. Zuletzt floppte mit The Gallows – Jede Schule hat ein Geheimnis ein Found-Footage-Film. Blind verließen sich semi-erfahrene Regisseure auf die Wackelkamera, statt wie Oren Peli, diesen Stil weiterzuentwickeln.  Dabei verbirgt sich hinter Found-Footage so viel Potential, welches auch leider in den drei Fortsetzungen und zwei Ablegern von Paranormal Activity immer mehr ins Abseits geraten ist. Nun sind wir am Ende eine Odyssee angekommen, die viele Menschen leben gekostet hat. Viele unschuldige Leben hatte der Hexenzirkel und Vorzeigedämon Tobi auf den Gewissen gehabt. Stets nach Schema-F, werden Familie eingeführt, die entweder direkt oder partiell mit Dämonen zu tun haben. Eigentlich wollen sie nur in Ruhe ihr Leben leben. Somit gleicht sich jeder Teil wie einem Ei dem anderen mit wenigen inhaltlichen Unterschieden. Doch kurioserweise schauen sich Leute jeden Film intensiv an, auch wenn sie am Ende bestreiten jemals einen Film gesehen zu haben. Ich habe alle Teile gesehen und ich stehe dazu: Ich bin ein Fan des Franchise! Denn ich lasse mich auf den subtilen oder offensiven Grusel ein. Ich fühle mich unterhalten. Daher verdient auch der letzte Teil PARANORMAL ACTIVITY: THE GHOST DIMENSION Beachtung. Beginnt man eine Reihe, sollte man bis zum Schluss durchhalten. Da verweise ich immer gern auf die Saw-Reihe. Genialer erster Teil, viele verworrene Fortsetzungen, aber ein logisches Finale, das alle anderen Teile zuvor ins rechte Licht rückt. Man versteht jede Handlung der Charaktere, man versteht die grundsätzliche Geschichte und Motivation. Brecht nicht ab, auch Paranormal Activity: The Ghost Dimension schließt den Kreis. Der Zuschauer erhält erstmals einen ungefilterten Blick auf das Wesen, was uns zuvor viele Rätsel aufgab. Dann noch den Faktor 3D und der Schock ist perfekt. Neben unzähligen Jump-Scares erzeugt die Geschichte ein Deja-Vu, aber werdet ihr vor lauter Spannung das nicht in Frage stellen.

Fazit: 88 Minuten finale Gruselstimmung – der Hexenzirkel und Hausdämon Tobi setzen zum letzten Rund-Um-Spuk an, der in 3D seine volle Wirkung entfaltet. Ein würdiges Ende, was eventuell nicht allen Fans schmecken wird.

FSK ab 16 (blau)Originaltitel:           Paranormal Activity: The Ghost Dimension
Produktionsland/-jahr:   US 2015
Laufzeit:                88 min
Genre:                   Horror

Regie:                   Gregory Plotkin
Drehbuch:                Jason Pagan, Andrew Deutschman, Adam Robitel, Gavin Heffernan     
Kamera:                  John Rutland     

Kinostart:               22. Oktober 2015
Home Entertainment:      10. März 2016

Verleih:                 Paramount Pictures/Home Entertainment

(Quelle: vipmagazin)

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.