AFTER TRUTH | Beziehungsdrama² mit viel süßer Sahne

In AFTER TRUTH, dem Sequel zu „After Passion“, entflammt in Studentin Tessa erneut die Leidenschaft: Sie weiß nun die Wahrheit über Hardin und will Schluss machen. Doch die Sehnsucht nach dem Bad Boy lässt nicht nach.

AfterTruth_Hauptplakat_A4_1400

© Constantin Film

Inhalt

Wie wird es weitergehen mit Tessa und Hardin? Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sich Tessa (Josephine Langford) verraten und steht ganz alleine da. Ist er wirklich der tiefgründige, nachdenkliche Typ, in den sie sich verliebt hat oder war er die ganze Zeit über ein Fremder? Hardin (Hero Fiennes Tiffin) bittet Tessa um Verzeihung für alles, was zwischen ihnen passiert ist. Doch neben der Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe ist bei Tessa auch die Angst, wieder von ihm enttäuscht zu werden. Und mit Tessas Arbeitskollegen Trevor (Dylan Sprouse) liegt Eifersucht in der Luft. Kann Hardin sich ändern? Wird er sich ändern – aus Liebe?

Kritik

After Passion wurde seinerzeit als weichgespülte Version von Fifty Shades of Grey für Teenager gebrandmarkt, konnte aber bei den Kritikern, wie auch Publikum größtenteils überzeugen. Natürlich hat es mich schon damals sehr überrascht, wie eine Geschichte rund um Beziehung, Sex und Leidenschaft mit einer Freigabe ab 0 Jahren durch die FSK-Prüfung rutschen konnte, aber nun bewegen wir uns mit AFTER TRUTH auf dem richtigen Gleis. Ich sage vorweg, ich habe keines der Bücher gelesen und nehme folglich auch keinen Bezug zur Romanvorlage. Meine Bewertung erschließt sich allein aus der Sichtung des Films. Und so wurde ich, wie einst beim Vorgänger überrascht. Mit einer Frau im Haushalt schaut man solche Filme natürlich automatisch, von mir aus würde es ein solches Bestreben nicht geben. Das liegt bei mir vorrangig daran, dass mich Kitsch und Klischee einfach erschlagen. Ein bisschen ist gut, zu viel ist aber schlecht. Bei After Truth bekommt man das klassische Beziehungsdrama². Generell haben es Buchverfilmung nie sonderlich leicht – erfahrungsgemäß. Inwiefern hier Bezüge gut oder weniger gut dargestellt werden, kann ich nicht beurteilen. Einigen Kritiken ist zu entnehmen, dass es kein perfekter Film ist. Für mich, als aus der Sicht eines Mannes, ist es in der Tat schwer den Film aus der romantisch-dramatischen Ecke zu sehen. Warum? Neuzugang Dylan Sprouse als Trevor sorgt für eine neue Balance in der Fortsetzung. Neben der sehr ausufernden Leidenschaft, sorgt er für einige Lacher und lockert den Film auf. Dies passiert auf derart extrovertierte Weise, dass After Truth einen sehr komödiantischen Einschlag erhält und sich größtenteils wie eine Parodie auf große Liebesschnulzen anfühlt. Was es mir wiederum leicht gemacht hat, einen Zugang zum Film zu erhalten. Diesen Gedanken haben ich des Öfteren auch bei anderen Rezensionisten des Film lesen können. Das mag gefallen oder nicht, mir hat es um einiges geholfen. Im Grunde ist es aber eine sehr intensiv geführte Verfilmung, die natürlich noch mehr Lust, Liebe und Leidenschaft, aber ebenso mehr Drama enthält. Die Verhältnisse haben sich verändert und mit ihr auch die Ambitionen der Figuren. Wohin die Reise geht? Wissen erstmal nur die eifrigen Leser der Buchvorlagen. Ansonsten ist der Film sehr gut austariert. Die Zielgruppe ist klar abgesteckt und wird mit den Inhalten auch entsprechend erreicht. Natürlich gibt es auch hier den einen oder anderen Aufschrei „Softporno“, aber da sollte man wirklich die Kirche im Dorf lassen. Die Fortsetzung fühlt sich richtig und gut an, und darauf kommt es an. 

Fazit: Eine unfreiwillige Parodie auf die Liebesfilme diverser Generationen. After Truth geht noch einen Schritt weiter als sein Vorgänger und lässt das Beziehungsdrama so richtig raushängen. Doch Regisseur Roger Kumble weiß, wie man mit dem üblichen Klischees und ausufernden Kitsch umgeht. Er baut sich humorvolle Checkpoints, die die festgefahrene Geschichte des Öfteren auflockert und erfrischend sehenswert macht. Die Reihe wird gut und überdurchschnittlich fortgesetzt. Nicht perfekt bedeutet hier: perfekt. 

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           After We Collided
Produktionsland/-jahr: US 2020 Laufzeit: 105 min Genre: Romanze, Drama Regie: Roger Kumble Drehbuch: Mario Celaya, Anna Todd
Kamera: Larry Reibman Kinostart: 3. September 2020
Home Entertainment: 4. März 2021

Verleih: Constantin Film

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.