OLD | …but Gold?

Seit über zwanzig Jahren prägt Regisseur M. Night Shyamalan mit Filmen wie „The Sixth Sense“ oder „Split“ das Thriller-Universum des Kinos. Jetzt beweist der Meister außergewöhnlicher Spannungsszenarien sein Genie einmal mehr mit OLD.

445290-old

© Universal Pictures Home Entertainment

Inhalt

Sonne, Strand und Meer: Für ein Elternpaar (Gael García Bernal, Vicky Krieps) mit seinen beiden Kindern ist dieser paradiesischen Ort auf dem ersten Blick Erholung pur. Hier scheint es fast so, als würde die Zeit stillstehen. Doch der Gegenteil ist der Fall. Nichtsahnend begeben sich alle Akteure in große Gefahr. Sie geraten in den Bann eines schockierenden Phänomens: Sie werden rasend schnell alt. Am Ende eines Tages wartet auf sie der Tod. Überleben können sie und die anderen Besucher nur, wenn sie das unheilvolle Rätsel dieses Ortes lösen …

Kritik

M. Night Shyamalan gehört wohl zu den umstrittensten Regisseure unserer Zeit. Hat er um die Jahrtausendwende mit The Sixth SenseUnbreakable – Unzerbrechlich und Signs – Zeichen Kassenschlager und Kritikerlieblinge geschaffen, ging es für den ambitionierten und abenteuerlichen Visionär in das Tal der Tränen. Vor allem mit seinen Filmen Die Legende von Aang und After Earth verbrannte Shyamalan Millionen. Sein Experimentierfreude und Anders-denken brachte ihm keine Lorbeeren ein. Erst mit The Visit 2015 blitzt die einst so gefeierte Genialität wieder auf und findet durchaus auch Anklang in Split und Glass – die Shyamalans „Eastrail 177“-Trilogie vervollständigen. Der Filmemacher arbeitet unermüdlich daran, ungewöhnliche Genrehits zu kreieren. Mit OLD will der 51-Jährige nun an seine einstigen Erfolge anschließen, doch das gelingt ihm nicht zu 100 Prozent. 

Old ist ein typischer Shyamalan-Film. Basierend auf der Graphic Novel „Sandcastle“ von Pierre-Oscar Lévy und Frederik Peeters hat Shyamalan ein Drehbuch verfasst, dass in der Tat nicht perfekt, aber auch nicht so grottig daherkommt, wie zahlreiche Kritiker es so schreiben. 108 Minuten begleiten wir eine Familie und weitere Protagonisten, die sich einem übermächtigen Gegner gegenübersehen: Zeit. So vergehen Jahre im Halbstundentakt und der Angst, den nächsten Morgen nicht mehr zu erleben somit allgegenwärtig. Ein Wettlauf gegen und mit der Zeit beginnt. Shyamalan fängt diesen ungewöhnlichen Überlebenskampf in beklemmenden und beeindruckenden Bildern ein. Allerdings bleibt der Film nicht kontinuierlich spannend. Er hat seine starken, aber auch schwachen Momente. Ein Fakt, der sich nur schwer kaschieren lässt. Doch der Kampf gegen die zeitraubende Übermacht reißt mit und konfrontiert uns mit unseren Ängsten, und schärft den Blick auf das Wesentliche im Leben. Jeder Tag könnte auch dein letzter sein. Das ist im Grundtenor interessant und Shyamalan schafft es auch, einen kurzweiligen Film zu erzählen. Doch verschenkt er auch viel Potential. Ja es ist für ihn fast schon üblich gute Ansätze zu finden, aber gefühlt vor der Kamera das Ganze nicht fertig auszuarbeiten. Gerade Old bietet so viel. Doch dem Film eine schlechte Note zu attestieren, widerstrebt mir allerdings. Dafür war ich trotz der schwankenden Spannung zu sehr gebannt. Der Unterhaltungsfaktor war auf meiner Seite groß. Auch die Darsteller tragen viel dazu bei, wenngleich hier auch etwas der Tiefgang fehlt. 

In der Summe ist Old kein Meisterwerk, wie The Sixth Sense, aber auch kein Totalausfall wie After EarthOld ist solide, unterhaltsam und für den Fan von subtilen Horror eine waschechte Kaufempfehlung. Shyamalan bleibt ein Freigeist, der viel probiert, auch mal hinfällt, aber wieder aufsteht und weitermacht. Bemerkenswerte Einstellung, die nicht selten auch belohnt wird. 

Fazit: Old… but Gold? Jein! M. Night Shyamalan macht Vieles richtig, aber auch Einiges falsch. Auf der einen Seite kredenzt der Genrejongleur ein vor allem für Fans des subtilen Horrorkinos das ideale Futter, sprengt jedoch auf der anderen Seite die Erwartungen der eingefleischten Horror-Mystery-Fraktion, die sich einfach mehr erhofft haben. Old ist ein Geschmacksfilm, der entweder unterhält oder es eben nicht tut. Wenn man sich darauf einlässt, die Jumpscares und Blutfontänen streicht und sich auf einen vergleichsweise ruhigen Film mit spannenden Elementen freut, so wird man garantiert nicht enttäuscht. Mir tat es gut.

FSK ab 16 (blau)Originaltitel:           Old
Produktionsland/-jahr: US 2021 Laufzeit: 108 min Genre: Horror, Mystery, Drama Regie: M. Night Shyamalan Drehbuch: M. Night Shyamalan
Kamera: Michael Gioulakis Kinostart: 29. Juli 2021
Home Entertainment: 9. Dezember 2021

Verleih: Universal Pictures Home Entertainment

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.