I AM ZLATAN | Rebell, Sportler, Herzensmensch

I AM ZLATAN beruht auf der Autobiografie „Ich bin Zlatan Ibrahimović“ von David Lagercrantz und Zlatan Ibrahimović. Der Film blickt auf eine eindrucksvolle Karriere voller Höhen und Tiefen, lädt ein zum Erinnern, Stauen und Mitfiebern, und markiert gleichzeitig den Gipfel filmischer Würdigung eines Ausnahmesportlers.

.INHALT.

I AM ZLATAN erzählt die Anfänge des Zlatan Ibrahimović, der in einer aus dem Balkan eingewanderten Familie in einem schwedischen Armenviertel aufwuchs. Der Film gibt einen bewegenden Einblick in Zlatans Privatleben und in seine Beziehung zu Rosengård, dem Problemviertel von Malmö, das er immer sein Zuhause nennen wird. Gegenüber seinem Umfeld verhält sich Zlatan stets nach dem Motto „Listen, but don’t listen“: gute Ratschläge annehmen, aber sich niemals verbiegen lassen. Sein fußballerisches Talent und seine Unabhängigkeit führten ihn gegen alle Widrigkeiten zu internationalen Topteams wie Ajax Amsterdam, Juventus Turin, Inter Mailand, FC Barcelona, Paris Saint-Germain, Manchester United – und aktuell im stolzen Alter von 40 Jahren erneut zum AC Mailand.

© EuroVideo Medien


.KRITIK.

In einem Armenviertel wuchs der talentierte Zlatan Ibrahimović in Schweden auf. Schon als 11-Jähriger war der Fußball sein Leben, doch die Einwanderer-Familie hatte kaum Geld, um überhaupt das Essen auf den Tisch zu bringen. So musste Zlatan schon in jungen Jahren lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.

Er ist ein Rebell und zu Beginn seiner Karriere kein wirklicher Teamplayer. Zwar hört er, was sein Trainer ihm sagt, allerdings zeigt er auf dem Platz eher seine egoistische Seite. Nur langsam begreift Zlatan, was er tun muss, um als Fußballer in Europa Fuß zu fassen. Während er dies mehr und mehr verinnerlicht, zeigt er gleichzeitig, aus welchem robusten und trickreichen Holz er geschnitzt ist. Er ist ambitioniert und verbissen, aggressiv und ein sympathischer Macho am Ball. Die Fans lieben ihn, egal wo und für wen er spielt. Jedes seiner Tore ein Unikat, ein Tor des Monats, des Jahrzehnts, des Jahrhunderts. Unvergessen sein 30-Meter-Fallenrückzieher im Spiel gegen England. Unvergessen sein Engagement im Spiel gegen Deutschland, als Schweden ein 0:4-Rückstand im Berliner Olympiastadion in ein 4:4 verwandelt. Unvergessen sein Einmarsch ins Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion mit Zigarre und Champagner-Dusche nach dem Gewinn der italienischen Meisterschaft nach elf Jahren mit seinem Club AC Milan. Das ist eben Zlatan, mehr als ein Fußballer.

Die schillernde Lichtgestalt hat den Sport in den letzten 20 Jahren geprägt. I AM ZLATAN blickt auf diese Zeit zurück. Auf seine Anfänge bis jetzt. Die Biografie nimmt sich seiner wichtigsten Station an, blickt aber auch auf die familiären Hintergründe. Auch wenn es dem Film etwas an Dynamik und Spritzigkeit fehlt, so ist er gerade für Fans und Interessierte ein gelungener Einblick in die Ausnahmekarriere. Regisseur Jens Sjögren versucht in 100 Minuten kaum ein Detail auszulassen, doch die Flut an Informationen und dessen Verarbeitungen gelingen einem Zlatan nicht immer ganz würdig. Da machen es andere Sportlerfilme etwas besser. Dennoch reicht dieser Beitrag absolut aus, um mehr über ihn und sein Schaffen zu erfahren. Den Zlatan ist nicht nur Erfolgsmaschine, sondern auch ein Mensch mit großem Herz. Es sind genau diese Momente, die der Film gut einfängt. Den furchtlos war er nicht immer. Die ersten Schritte nicht leicht. Es gehört viel dazu, über seinen eigenen Schatten zu springen und sich auch mal Fehler einzugestehen.

Mit Granit Rushiti (spielt die Rolle von Zlatan als jungem Erwachsenen) und Dominic Andersson Bajraktari (als 11-jähriger Zlatan) debütieren gleich zwei Darsteller und machen ihre Sache ordentlich. Zwar fehlt es ab und an der charakteristischen Strahlkraft eines Zlatans, jedoch ist die Messlatte auch ziemlich hoch gelegt. Ein Umstand, den man verzeiht. Besonders schön und zugleich berührend ist dahingegen der Abspann des Films, der Anhand von Archivaufnahmen uns nochmal zusammenfassend auf eine wundervolle Reise mitnimmt. Also nicht vorschnell den Film beenden.

.FAZIT.

I AM ZLATAN ist ein toller und intensiver Einblick in das Leben eines Ausnahmetalents und -sportlers. Die Biografie handelt wichtige Stationen in seinem Leben auf familiärer und beruflicher Seite ab. Allerdings fehlt es dem Ganzen ein wenig an Drive und Emotionalität. Zu kühl und distanziert präsentiert der 100 Minuten lange Film, was so gar nicht dem Schaffen eines Zlatans entspricht. Hier gibt es dann scheinbar doch einige Drehbuchschwachpunkte. Aber für Fans und Interessierte reicht es aber locker, um einen ungefährdeten Sieg einzufahren, denn dafür steckt am Ende des Tages doch zu viel Gutes in dieser Biografie.



OriginaltitelJag är Zlatan
Produktionsland/-jahrSchweden, Dänemark 2021
Laufzeit100 min
GenreBiografie, Sport, Drama
RegieJens Sjögren
DrehbuchJakob Beckman, Zlatan Ibrahimovic, David Lagercrantz
KameraGösta Reiland
Kino19. Mai 2022
Home Entertainment1. September 2022
VerleihEuroVideo Medien

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..