death-wish-mit-bruce-willis_2

DEATH WISH | Dieser Schutzengel kennt kein Erbarmen

Tagsüber rettet er Leben, nachts übt er Vergeltung. Action-Star Bruce Willis begeistert in DEATH WISH in einer Paraderolle: knallhart und nie um das passende Wort verlegen, begibt er sich auf einen Pfad der Rache, der keine Vergebung kennt.

death-wish

© Universum Film

Inhalt

Der Chirurg Dr. Paul Kersey (Bruce Willis) erlebt die Folgen der Gewalt auf den Straßen Chicagos jeden Tag in der Notaufnahme – bis seine Frau (Elisabeth Shue) und seine Tochter (Camila Morrone) in den eigenen vier Wänden brutal attackiert werden. Da die örtliche Polizei die Ermittlungen nicht vorantreibt und generell von der Verbrechensflut in der Stadt überfordert scheint, beschließt Paul das Gesetz kurzerhand selbst in die Hand zu nehmen. Er begibt sich auf nächtliche Streifzüge und bringt gnadenlos einen Kriminellen nach dem anderen zur Strecke – bis er eines Tages in den Fokus der Medien gerät und sich die Öffentlichkeit zu fragen beginnt, wer eigentlich hinter dem unbekannten Racheengel steckt…

Kritik

Darf sich ein Mann über das Gesetz stellen? Das ist die Kernfrage in Eli Roth’s DEATH WISH. Also Dr. Paul Kersey seine Familie eines Tages nicht beschützen kann und dabei seine Frau verliert und seine Tochter schwer verletzt ins Krankenhaus kommt, sieht er sich von der Polizei im Stich gelassen. Daher bleibt ihm keine andere Wahl: „Wenn ein Mann seine Liebsten wirklich schützen will, muss er selbst machen“, bekommt er als Ratschlag. An diesem Punkt ändert sich alles und Bruce Willis als nächtlicher Schutzengel streift durch die Straßen von Chicago, um das Leben der Schwachen zu schützen und diejenigen zu finden, die ihm seine Frau genommen haben. Als John McClane stieg Bruce Willis zur Action-Ikone auf und kann auf über 30 Jahre Filmgeschichte zurückblicken. Auch mit 62 Jahren lässt es der gebürtige Deutsche in seinem Filmen gehörig krachen – auch mal mehr oder weniger erfolgreich. Die Zuschauer verzeihen ihm auch mal cineastische Fehltritte, so lange sie Filme wie Death Wish serviert bekommen.

Death Wish hat es 1974 bereits vom Brian Garfields literarischen Vorlage auf die Leinwand geschafft. Damals versohlte Charles Bronson dem Abschaum der Gesellschaft den Hintern und nun trat Bruce Willis im Remake in die Fußstapfen des Schutzengels der Armen und Schwachen. Er bleibt der Mann, der Rot sieht, doch hat die Farbe Rot weitaus mehr Bedeutung als noch vor mehr als 40 Jahren. Schließlich nahm Eli Roth, bekannt für magenumdrehendes Filmschaffen, macht eben keine halben Sachen und bringt Willis auf den blutigen Pfad der Gerechtigkeit. Unterhaltsam und charismatisch, so lieben wir Willis für das was er tut, wenngleich er Gesetze bricht oder etwa doch nicht?

Wenn der Polizei die Hände gebunden sind oder sie vielleicht sogar nichts unternehmen wollen, bleibt es an einer zivilen Person hängen, den Saustall aufzuräumen. Rasant und actiongeladen erleben wir zunächst den zerreißenden Kampf um Verlust und Vernunft. Erst als er keinen Ausweg mehr sieht, schüttelt er alles von sich, lässt sein normales Leben hinter sich und streift als Racheengel durch die Straßen. Schließlich sind es nicht die Cops, die etwas unternehmen. Sondern Kersey, der neue Hoffnung schenkt und sich zum Superhelden mausert. Am Ende muss dann jeder Zuschauer selbst die Antwort finden, ob er sich über das Gesetz stellen darf oder nicht. In Zeiten der Diskussionen, um ein schärferes Waffengesetz in den USA, ist Death Wish nicht gerade das beste Bewerbungsvideo für ein Verbot. Doch ich schweife aus, schließlich geht es um Unterhaltung – um kurzweiligen Spaß mit Willis, wie er aus Menschen Schweizer Käse macht und dafür lieben wir ihn. Er bleibt sich eben treu. Für diejenigen, die auf einen tiefgründigeren Film hofften, müssen sich mit einer aussichtslosen Spirale an Gewalt zufrieden geben. Death Wish ist kein Film zum Nachdenken, sondern zum Hirn ausschalten.

Fazit: Ein Mann sieht rot, denn der Mord an seine Frau lässt ihn nicht mehr ruhig schlafen. Von der Polizei allein gelassen, nimmt er das Gesetz selbst in die Hand und wird zum Beschützer. Bruce Willis brilliert in einer Paraderolle und kann nach einigen Ausflügen im Direct-to-DVD-Markt (betrifft vorrangig den deutschen Markt), auf der Leinwand endlich wieder als Actionstar überzeugen und beweist zudem, dass er noch lange nicht bereits ist, in Rente zu gehen.

FSK 18 (rot)Originaltitel:           Death Wish 
Produktionsland/-jahr:   US 2018
Laufzeit:                107 min
Genre:                   Action, Drama, Krimi

Regie:                   Eli Roth
Drehbuch:                Joe Carnahan, Brian Garfield (Buch)
Kamera:                  Rogier Stoffers

Kinostart:               8. März 2018
Home Entertainment:      -

Verleih:                 Universum Film

(Quelle: Universum Film)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s