Summer '03

SUMMER ’03 | Von Omas Sterbebett direkt in sexuelle Turbulenzen

In der skurrilen und rasanten Teenager Komödie SUMMER ’03 mit Joey King  in der Hauptrolle der charismatischen Teenagerin Jamie, erzählt Gleason die eher unkonventionelle Familiengeschichte der Winkles, inklusive der chaotischen Welt eines Teenagers, die jeder in dem Alter nachvollziehen kann.

SUMMER '03

© Universum Film

Inhalt

Als Jamies Großmutter Dotty (June Squibb) im Krankenhaus im Sterben liegt, hat die alte Dame für die ganze Familie noch einige Geheimnisse parat, die sie vor ihrem Tod jedem einzeln enthüllt – was bei allen Hinterbliebenen für großen Wirbel sorgt. Auch die 16-jährige Jamie (Joey King), die sich ausgerechnet in dieser turbulenten Zeit zum ersten Mal so richtig verliebt, bleibt nicht verschont – als ob ein Teenager nicht schon von alleine genügend Sorgen und Probleme hat. Der Beginn eines unvergesslichen Sommers nimmt seinen Lauf…

Kritik

Mit SUMMER ’03 bringt Regisseurin Becca Gleason die gefragte Jungdarstellerin Joey King in große Turbulenzen. Mitten in der Pubertät, einer Zeit der Entwicklungen und Erfahrungen, bekommt die von King gespielte Jamie ausgerechnet am Sterbebett ihrer geliebten Oma ein Geheimnis gebeichtet, dass sie im Nachgang besser nicht gewusst hätte. Doch es ist, wie es ist. Dotty kann auch in ihren letzten Minuten auf Erden die Klappe nicht halten und bringt damit die von Gefühlen übermannte Jamie an den Rand des Wahnsinns. Einziger Trost: Auch andere Familienmitglieder können nicht in Ruhe trauern und sind stattdessen mit der Aufarbeitung von Dottys Geständnissen beschäftigt. Aber zurück zur 16-jährigen Jamie, die nun alle Hände voll zu tun hat und dank des unmissverständlichen Rats von Oma Dotty wird alles nicht einfacher. Kurz vor den ersten sexuellen Erfahrungen schwebt nun der vermeintlich gut gemeinte Rat wie ein Damoklesschwert über sie.

Gleason inszeniert eine locker-leichte Coming-of-Age-Geschichte nach gewohntem Muster. Der Film hält wenige Überraschungen bereit, ist aber inhaltlich eine kleine Perle. Nicht wirklich zuckersüß wie ein Einhorn, sondern oft auch rabiat und direkt wie ein Bud Spencer in besten Zeiten. Joey King brilliert in einer für sie maßgeschneiderten Rolle und beweist viel Fingerspitzengefühl und Herz. Dennoch raubt sie ihren Schauspielkollegen nicht die Show. Auch ihr männliches Pendant Jack Kilmer aus die erste große Liebe überzeugt. Und trotz vieler dramatischer Momente erweist sich Summer ’03 als gut gelaunte Komödie, die tatsächlich zum Lachen einlädt und trotz alle dem einfühlsam und berührend ist. Ein kleiner feiner Film für Zwischendurch.

Fazit: Eine zauberhafte Joey King verdreht allen den Kopf. Liebevolle Geschichte um einen Teenie, der an Omas Sterbebett einen Rat bekommt, der die Pubertät in neuen Sphären von Komplikationen und Ungereimtheiten manövriert. 

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           Summer '03
Produktionsland/-jahr:   US 2018
Laufzeit:                95 min
Genre:                   Komödie

Regie:                   Becca Gleason
Drehbuch:                Becca Gleason
Kamera:                  Ben Hardwicke

Kinostart:               -
Home Entertainment:      26. April 2019

Verleih:                 Universum Film

(Quelle: Universum Film)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.