BEALE STREET

BEALE STREET | Willkür und Rassismus können diese Liebe nicht zerstören

Mit der Verfilmung des Bestseller-Romans des preisgekrönten Autors James Baldwin erzählt Barry Jenkins („Moonlight“) eine große Liebesgeschichte im von Rassismus beherrschten Amerika.

Beale_Street_web

© DCM

Inhalt

Harlem, New York in den 1970ern: Der Bildhauer Fonny (Stephan James) verliebt sich Hals über Kopf in Tish (KiKi Layne), seine beste Freundin aus Kindertagen. Alles scheint perfekt zwischen den beiden Verliebten, bis Fonny fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigt wird und ins Gefängnis muss. Als Tish kurze Zeit später feststellt, dass sie ein Kind von Fonny erwartet, versucht sie alles, um seine Unschuld zu beweisen. Mit der Unterstützung ihrer Familie begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit in einer Welt voller Rassismus und Ungerechtigkeit.

Kritik

BEALE STREET, der neue Film von Moonlight-Regisseur und Oscar-Gewinner Barry Jenkins ist ein Statement. Leider ein aktuelles. Aktueller als uns allen lieb ist. Die Welt lebt nach wie vor im Ungleichgewicht. Getrieben von Ungerechtigkeit und Rassismus, daher ist Beale Street kein Film aus fremden Zeiten, sondern fast schon gefühlt eine Fortsetzung des bestehenden Problems. Jenkins setzt viel daran, seinen Film mit Ruhe und Besonnenheit – trotz schwieriger Umstände – zu erzählen. Blickt man vergleichend auf Green Book wird klar, wo der Fokus von Jenkins gesetzt wurde. Als würde man einer Blume beim Wachsen zu sehen. Für die einen wäre das der Stimmungskiller, der blanke Horror – einfach nur langweilig. Für die anderen eine Offenbarung. Die langen Einstellung und die berührende Intimität, die dem Film deutlich mehr Brisanz und Subtilitär verleihen, schaffen eine schöne, aber zugleich auch extrem verletzliche Atmosphäre. Jenkins hat eben ein Gefühl dafür, seinen Protagonisten in die richtige und notwendige Stimmung zu versetzen. Das macht zum einen Spaß beim Zuschauen, wirkt aber gleichzeitig auch sehr kräftig. Beale Street ist eben kein Film für Zwischendurch und braucht jede Aufmerksamkeit, die er kriegen kann. Inhaltlich muss man sich auf schwerverdauliche Kost einstellen und ebenso auf fehlende Unterhaltung. Unterhaltung wäre im Zuge der Sichtung tatsächlich das falsche Wort. Die Faszination liegt im Schrecken verborgen. Schrecken, bedingt durch Willkür, Rassismus und Unrecht an der Menschlichkeit.

Fazit: Liebe, Wut, Poesie – Willkommen im Amerika der 1970er Jahre. Ein Land, dessen Gesellschaft gespalten ist. Dies kommt uns bekannt vor. Tragisch wenn dieser Umstand nach wie vor gegeben ist. Wenn Ungerechtigkeit und Willkür angefeuert von Vorurteilen und Rassismus noch immer die Strippen ziehen. Beale Street ist eine Verfilmung, die mitten ins Herz trifft, schön und anmutig ist, aber ebenso auch zerstörerisch und missgünstig. Kein Unterhaltungskino, sondern ein andauernder Ausschnitt bestehender Probleme.

FSK ab 12 (grün)Originaltitel:           If Beale Street Could Talk
Produktionsland/-jahr:   US 2019
Laufzeit:                119 min
Genre:                   Drama, Romanze

Regie:                   Barry Jenkins
Drehbuch:                Barry Jenkins, James Baldwin (Buch)
Kamera:                  James Laxton 

Kinostart:               7. März 2019
Home Entertainment:      30. August 2019

Verleih:                 DCM

(Quelle: DCM)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.