licht-mit-maria-victoria-dragus

LICHT | Der Preis der Freiheit ist groß

Mit ihrem Spielfilm LICHT erzählt die österreichische Regisseurin Barbara Albert eine Parabel über die Macht der Musik zur Zeit Mozarts in Wien.

LICHT

© farbfilm verleih

Inhalt

Wien 1777. Die früh erblindete 18jährige Maria Theresia „Resi“ Paradis ist als Klavier-Wunderkind in der Wiener Gesellschaft bekannt. Nach zahllosen medizinischen Fehlbehandlungen wird sie von ihren ehrgeizigen Eltern dem wegen seiner neuartigen Methoden umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer anvertraut. Langsam beginnt Resi in dem offenen Haus der Mesmers, zwischen Rokoko und Aufklärung, im Kreise wundersamer Patienten und dem Stubenmädchen Agnes, das erste Mal in ihrem Leben Freiheit zu spüren. Als Resi in Folge der Behandlung erste Bilder wahrzunehmen beginnt, bemerkt sie mit Schrecken, dass ihre musikalische Virtuosität verloren geht…

Kritik

Liebe zum Detail und Einfühlungsvermögen sind die Grundvoraussetzungen, um einen Film wie LICHT mit absoluter Reinheit zu inszenieren. Jede Szene austariert, jeder Darsteller in eindrucksvollen Gewändern, die Bühne beeindruckend rekonstruiert, das Gefühl was beim Zusehen entsteht – einzigartig. Licht ist ein Drama mit historischen Zitaten einer Gesellschaft, in der die Suche nach der eigenen Identität zum Spießrutenlauf wird. In der man sich als außergewöhnlicher Mensch zwischen Licht und Schatten bewegt, darum, um schlussendlich gesehen zu werden. Eine blinde Pianistin sieht mehr als die Sehenden, bedingungslos und aufopferungsvoll verkörpert von Maria Dragus. An ihrer Seite ein „Magnetiseur“. Franz Anton Mesmer, eine Rolle gemacht für Devid Striesow. Die Begegnung aus den beiden Hauptprotagonisten  ist die Quintessenz der Handlung, die alles unterteilt, die hinterfragt und die bravourös auserzählt wird. Licht ist ein historischer Epos, ruhig, aber zugleich enorm kraftvoll. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Lichtblick.

 

Fazit: Virtuos, beispiellos, ergreifend musikalisch. Licht schaut man nicht nur, sondern hört besonders gut hin. 

FSK ab 6 (gelb)Originaltitel:           Licht (oder engl. Titel: Mademoiselle Paradis)
Produktionsland/-jahr:   AT/DE 2017
Laufzeit:                97 min
Genre:                   Drama, Historie

Regie:                   Barbara Albert
Drehbuch:                Kathrin Resetarits
Kamera:                  Christine A. Maier 

Kinostart:               1. Februar 2018
Home Entertainment:      -

Verleih:                 farbfilm verleih

(Quelle: farbfilmverleih)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s