Jaume Collet-Serra

the-commuter-mit-liam-neeson_1

THE COMMUTER | Da fährt Liam Neeson einmal mit dem Zug und schon gibt’s Ärger

Mit ihrer erneuten Zusammenarbeit nach Unknown Identity (2008) und Non-Stop (2014) liefern Hollywood-Superstar Liam Neeson und Regisseur Jaume Collet-Serra wieder einen mit Action und Spannung vollgepackten Thriller ab, der außerdem mit rasanten und überraschenden Twists aufwarten kann. (mehr …)

Advertisements
shallows-gefahr-aus-der-tiefe-the-5-rcm0x1920u

THE SHALLOWS – GEFAHR AUS DER TIEFE | …dagegen ist der Weiße Hai ein seniler Goldfisch

Der rettende Strand ist so nah und doch so fern: Nancy liebt das Surfen. Sie ist gerne auf hoher See und lässt sich von den Wellen treiben, aber dieser Tag ändert alles. Ein Hai macht jagt auf sie. Jede Sekunde im offenen Wasser könnte die letzte sein. THE SHALLOWS – GEFAHR AUS DER TIEFE flammt einen alten Mythos des menschenfressenden Hais auf und spielt einer fast eingestaubten Angst vor diesem urzeitlichen Riesenfisch.  (mehr …)

Orphan

Orphan – Das Waisenkind

Psychologischer Horrorthriller ORPHAN – DAS WAISENKIND handelt von einem diabolischen Waisenkind, das meisterhaft manipulierend eine böse Saat in ihrer neuen Adoptivfamilie ausstreut, um dessen Strukturen von Harmonie und Liebe zu zerstören.

(mehr …)

Unkown Identity

UNKOWN IDENTITY – Verschwörungsthriller a la Bourne heute im TV

Liam Neeson spielt einen amerikanischen Wissenschaftler, dem auf einer Vortragsreise in Berlin die gesamte Existenz gestohlen wird, inklusive Ehefraumehr bei Cinema.de: http://www.cinema.de/film/unknown-identity,4454266.html
Copyright © Cinema.de
Liam Neeson spielt einen amerikanischen Wissenschaftler, dem auf einer Vortragsreise in Berlin die gesamte Existenz gestohlen wird, inklusive Ehefraumehr bei Cinema.de: http://www.cinema.de/film/unknown-identity,4454266.html
Copyright © Cinema.de

Liam Neeson spielt einen amerikanischen Wissenschaftler, dem auf einer Vortragsreise in Berlin die gesamte Existenz gestohlen wird, inklusive Ehefrau – nach dem Bestseller „Hors de moi“ von Didier van Cauwelaert – UNKOWN IDENTITY.

(mehr …)